Lebens-Impulse

Die Krankheiten der Seele – Was heilt?

Prof. Dr. Christian Zielke

 

Was tun gegen Hass, Wut und Zorn?

(Roman-Auszug)

 

„Können Sie etwas dagegen tun?“ fragt die Film-Diva. „Mit ein paar Pillen verschreiben?“ schlug sie ihm vor. – Der Arzt öffnet den Medizinschrank. – „Wir haben hier nur natürliche Heilmittel“. Er schaute auf die Medizinflaschen. – „Was soll ich ihnen geben? Ich könnte es mir leicht machen und Ihnen vielleicht ein Glas „Dankbarkeit“, einen Teelöffel „Frieden“ oder eine Tasse „Demut“ geben.“

Von innen vergiftet

Dann schüttelte er den Kopf. „Doch das würde nicht lange wirken“, sagte er. „Erst einmal muss ich Sie von innen entgiften. Die Gefühle der Verbitterung, des Zorns und des Hasses haben sie vergiftet und tun weh. Ich bin erstaunt, wie Sie es geschafft haben, so lange an diesem Gift festzuhalten.“

Negatives stoppen

„Ich hasse ihn für das, was er mir angetan hat!“ zürnte sie. – „Das sehe ich“, bemerkte der Arzt. „Doch wohin führt der Hass? Wenn er sich mit Zorn verbindet, wird es Ihr Ruin werden. Alles böse, was Sie ihm wünschen, wird Sie zerstören. Es wird sich wie ein Bumerang gegen Sie richten, wenn Sie es nicht schaffen, diese Gefühle zu stoppen und in Güte zu verwandeln“

Verzeihen

„Das geht nicht!“ sagte sie entschlossen. „Und das will ich auch nicht!“ Sie starrte auf den Medizinschrank. – „Pillen werden Ihnen nicht helfen“, erklärte der Arzt. „Ich habe noch etwas viel besseres für Sie“, sagt er und holte aus der Schreibtischschublade einen kleinen Rezeptbock. Darauf schrieb er: „Bedenke: Wenn jeder alles von den anderen wüsste, würde jeder leicht und gern verzeihen.“

Segnen

„Ich glaube nicht daran, dass sich Hass in Güte verwandeln kann.“ – „Vielleicht wäre es aber ein Versuch wert“, schlug der Arzt vor. „Es gibt hierfür eine einfache Möglichkeit. Sie besteht darin, den Menschen, der Ihnen dies angetan hat, zu segnen. Stellen Sie sich vor, Sie würden vor ihm stehen und sprechen Sie dann sieben Mal die Worte: ich segne dich und verzeihe dir!“

Aufhören sich zu hassen

„Ich soll meinen Feind segnen?“ fragt die Diva empört. „Nein, das geht zu weit. Das kann ich nicht.“ – „Ja, das geht nicht“, bestätigt der Arzt. „Bevor Sie nicht gelernt haben, sich selber zu lieben, werden Sie keine anderen Menschen segnen können. Lernen Sie zuerst sich zu lieben!“ forderte der Arzt sie auf. - „Wie soll ich das tun?“ – „Hören Sie auf, sich zu hassen.“

Sich selber lieben

Die Film-Diva wurde nun neugierig. „Wie macht man das, sich selber lieben lernen?“ fragte sie kritisch. „Ich zeige es Ihnen“, sagte der Arzt. Behutsam legte er ihre beiden Hände auf ihre Brust. „Spüren Sie die Hände auf ihrem Herzen?“ fragte er. Sie zögerte etwas. Dann nickte sie.

Körper, Geist und Seele

„Und nun sprechen Sie laut: Ich liebe meinen Körper. Mein Körper liebt mich – Ich liebe meinen Geist. Mein Geist liebt mich. – Ich liebe meine Seele. Meine Seele liebt mich. – Nur diese 3 Sätze. Immer wieder und wieder laut sprechen. Und schon nach wenigen Minuten wird sich eine innere Wärme und Ruhe in Ihrem Herzen ausbreiten“

Es ausprobieren

„Stimmt das?“ fragt die Diva skeptisch. – „Nein. Nur durch Zweifeln und Nichtstun werden Sie es nie spüren“, erklärte er. „Sie müssen es schon ausprobieren, um entscheiden zu können, wie gut es Ihnen tut. - Erst wenn Sie gelernt haben, sich zu lieben, werden Sie auch fähig sein, diesem Mann zu verziehen.“

Täglich anwenden

Der Arzt schaute auf die Uhr. „Für diese Übung braucht es Zeit. Am besten, Sie üben in Ihrer Kabine“ Er schrieb die 3 Sätze auf das Rezept-Papier mit der Hinweis: morgens, mittags und abends 5 Minuten lang anwenden.

Freiheit geben

Während er dies schrieb, spürte er immer noch ihre Skepsis. „Es ist leichter, als Sie denken“, versprach er. „Und falls Ihnen diese Übung nicht gefällt, empfehle ich Ihnen noch eine andere. Stellen Sie sich vor, dass der Mensch, der Ihnen nicht gut war, vor Ihnen steht. Stellen Sie sich sein Gesicht vor. Ganz klar und deutlich. Und dann sprechen Sie zu ihm die Sätze: Ich gebe dir und mir die Freiheit wieder. – Jetzt – Wiederholen Sie die Sätze für die Dauer von 5 Minuten und warten danach ab, was dann mit Ihnen geschieht. Der Hass wird vergehen und Frieden und Güte wird sich ausbreiten.“

Vergessen und vergeben

Die Diva schaute ihn immer noch ungläubig an. „Ich sehe schon, Sie brauchen etwas ganz anderes“, erkannte der Arzt. „Hier eine hervorragende Übung, die bei allen Zweiflern sofort wirkt“, versprach er. „Schreiben Sie alle Verletzungen und Kränkungen auf einem Blatt Papier und dann zünde Sie es an.

Und während es brennt sagen Sie zu sich: es ist vorbei. Ich bin frei!

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag!